Tapete entfernen: Schnell und stressfrei

Irgendwann wird es Zeit! Wie oft ist die Raufaser jetzt bereits übermalt worden? Oder welche alte Tapete hängt nun schon zu lange an der trostlosen Wand? Wer Tapeten ablösen will, braucht etwas Geduld, damit es dann aber umso besser läuft.

Gerade alte Tapeten sind meist nicht spaltbar und lassen sich leider nicht trocken abziehen, es hängt viel von der Tapetenart ab (dazu unten mehr).

Tapetenlablöser als Alternative zum Tapete entfernen

Kaufe dir reichlich Tapetenablöser, gerne auch in der Variante “besonders stark”, löse ihn in warmen Wasser, oder besser in heißem Wasser auf und wässere deine Tapetenbahnen reichlich. Schütze deinen Fußboden vor der Feuchtigkeit, insbesondere wenn sich dort ein Holzfußboden befindet. Wir verwenden zum großflächigen und gleichmäßigen Aufsprühen des Tapetenablösers eine Gartenspritze (z.B. von Gloria). Das geht schnell und bequem. Warte 15 Minuten und wiederhole den Vorgang nach weiteren 15 Minuten. Frühestens nach 30 Minuten mit einem Spachtel testen, ob sich die alten Tapete von der Wand löst. Wenn sich bei diesem ersten Versuch nur kleine Fetzen vom Untergrund lösen lassen, dann bitte noch ein drittes Mal einweichen. Wer zu früh kratzt, bekommt nur kleinste Tapetenstücke ab – es lohnt sich das Ende der Durchweichung abzuwarten!

Tapete entfernen mit Tapetenlöser

Hast du Strukturtapeten oder glänzende Tapeten an der Wand? Dann befindet sich in der Regel eine wasserundurchlässige Schicht auf der Oberfläche der alten Tapete. Für diese Art der Tapeten benötigst du einen Tapetenigel um die Oberfläche zu perforieren, damit der Tapetenablöser bis zum ausgetrockneten Tapetenkleister vordringt und diesen auflösen kann. Ein Schuss Spülmittel kann dabei helfen, weil es die Oberflächenspannung des Wassers vermindert und es “kriechfähiger” macht. Auch hier ist unbedingt mit Geduld das Ende der Durchweichung abzuwarten.

Keine Angst vor beschlagenden Fenstern beim Tapete Entfernen

Es wird während der Arbeit sehr viel Wasser in diesem Raum verdunsten und die Fenster beschlagen von innen. Das ist bei dieser Arbeit normal und sollte bis zum endgültigen Entfernen der Tapete geduldet werden. Danach dann gut durchlüften, aber während des Abkratzens lieber noch nicht!

Jetzt sollten sich die Tapeten in großen Stücken mit Hilfe eines Spachtels entfernen lassen. Denke an feste, begehbare Folien oder viele große Müllsäcke, um die feuchte Tapete entsorgen zu können. Du kannst die Tapete auch gleich in der Folie entsorgen.

Geduld beim Einweichen führt zu schnellerem Abkratzen

Trinke lieber Tee oder Kaffee, anstatt auf allen Vieren durch deine Wohnung zu kriechen und bereits an der Fußleiste zu verzweifeln. Im Übrigen ist es sinnvoller oben an den Bahnen zu beginnen, da das Wasser immer weiter nach unten verlaufen wird. Im ungünstigen Falle kleben sich die oberen Teile der Tapete sonst wieder fest.

Hast du Vliestapeten? Dann sollten diese spaltbar sein und sich trocken von der Wand abziehen lassen. Reines Glasfaserviles ohne eine weitere Papierschicht ist oft mit einem Spezialkleber an die Wand geklebt worden. Diese lassen sich eigentlich nur manuell entfernen und werden lieber überstrichen oder überklebt, wenn sie noch fest an der Wand sitzen.

kwp Tipp: vor dem erneuten Tapezieren die Wand Glätten und Spachteln. Dann “Tapeten-Wechselgrund” auftragen und ein paar Tage warten, bis sich die Feuchtigkeit verzogen hat. Ein guter, glatter Untergrund mit der Wechselgrund-Imprägnierung erleichtert den nächsten Tapetenwechsel. Wenn machbar, dann gleich trocken abziehbare Tapeten (spaltbare Tapeten) kaufen.